J- Wurf

Den Untermietern ist vorzeitig die Unterkunft zwecks Eigenbedarf gekündigt worden, am 15.06.2019 sind sie ausgezogen.

Wurfzeit

Name

Wurfgewich g

Geschlecht

Farbe

 

10.15 Jerry 560 R s vergeben
10.35 Judy 590 H sm vergeben
12.15 Jamo 630 R sm vergeben
12.50 Josie 590 H b vergeben
13.40 Justus 590 R s vergeben
14.15 Jasper 530 R sm vergeben
14.31 Juma 500 H b vergeben
15.15 Jimmy 580 R s vergeben
15.50 Jaimy 530 H b vergeben
16.45 Jano 630 R s vergeben
17.50 Jeffrey 550 R b vergeben
1840 Jule 570 H sm vergeben

b  =  blond          s  =  schwarz           sm  =  schwarzmarken 

 

19.06.2019

Ein ereignisreicher Tag aus der Sicht unserer jungen Hundemama

5.30 Uhr
Es ist hell. Einer meiner Menschen hat Bedürfnisse. Ich warte geduldig ab ob jemand bei mir vorbei schaut um nach dem Rechten zu sehen......... ein bisschen Hunger habe ich schon. Perfekt, es hat geklappt, freudig begrüße ich meinen, doch noch etwas verschlafen wirkenden Menschen. Der Futternapf klappert, das ist immer ein gutes Zeichen, denn dann wird er gefüllt. Eine leichte Mahlzeit am Morgen, etwas kalte Ziegenmilch, was will man mehr. Ich lasse es mir im Eiltempo schmecken und begebe mich anschließend zu meinen wunderbaren Welpen, die sowieso immer Hunger haben. Derweil schaut sich Frauchen in der Küche um. Der Boden müsste gewischt werden und in der Welpenkiste sieht es auch nicht mehr so reinlich aus. Ich bin da allerdings anderer Ansicht, man muss es ja schließlich nicht übertreiben. Seis drum, ich trolle mich in der Zeit nach draußen, damit drinnen der Putzteufel Hand anlegen kann.

6.30 Uhr

Es ist eine wunderbar kühle Luft. Gerade habe ich mir überlegt, dass ich meine Freilandwurfkiste inspizieren könne, was ich auch nun ausgiebig erledige. Schließlich könnte ja doch vielleicht einer meiner kleinen Welpen in der Zwischenzeit dort untergekommen sein, sicher ist sicher. Ich baue die Kiste noch ein bisschen aus und grabe mit reichlicher Hingabe in der Erde. Schließlich bin ich mit meinem Meisterwerk zufrieden und verlasse diese für mich sehr einladende Stätte. Noch ein wenig auf der feuchten Wiese herum getobt, hach, geht es mir gut. Frauchen, ich bin fertig und möchte nun wieder zu meinen Kindern ins Haus. Mit weit aufgerissenen Augen werde ich angestarrt und höre es leise flüstern: ....... das kann doch wohl nicht wahr sein. Die Fußmassage beginnt, aber Erde plus Feutigkeit fühlen sich in meinem Fell zu Hause. Es ist ein wunderbarer Duft, es riecht nach Freiheit und so natürlich, leider stehe ich mit meiner Ansicht alleine da.

9.00 Uhr

Zeit für das Frühstück. Ein speziell für mich zusammengestelltes Menü erscheint. Anschließend bekommt auch Bakira, die bis dahin gut geschlafen hat, ihr Portion. Ich gönne sie ihr ja, aber eigentlich........................

10.00 Uhr

Meine Menschen frühstücken und ich ersuche, meinen schönsten Blick auf zu setzen um vielleicht das Ein- oder Andere doch noch zu erhaschen. Leider vergeblich, hier wird sehr gesittet gegessen und es fällt kaum etwas hinunter. Nun gut, ich bin schon lange auf den Beinen und gönne mir ein kleines Schläfchen.

12.00 Uhr

Mittagszeit!!! Wo bleibt mein Essen? Frauchen ist etwas am Telefonieren und kümmert sich noch um einige andere, für mich ziemlich unwichtige Sachen. Haushalt nennt sie das. Trotzdem bekomme ich ziemlich pünktlich mein Essen, damit die Milchproduktion auch weiterhin auf Touren läuft. Schließlich habe ich einige Mäulchen zu stopfen. Meine Welpen werden gewogen, ich sehe geduldig zu, denn mittlerweile kenne ich das Prozedere schon. Es scheint alles ziemlich in Ordnung zu sein, denn ich sehe zufriedene Gesichter. In der Zwischenzeit hat Herrchen den Rasen gemäht. Sehr schön, dass kühle, nasse Gras kommt mir sehr gelegen. Ich nehme Anlauf und schmeiße mich auf den Rücke, drehe und wende mich, bis ich ein mit Gras panierter Hund bin. Ein kurzer, strafender Blick wird mir zugeworfen und mit den Worten: "das lassen wir jetzt trocknen und bürsten es dann aus" verschwindet mein Mensch wieder. Na ja, es ist warm, es soll sich mal keiner so anstellen, im Null Komma nix bin ich wieder reine.

15.00 Uhr

Kaffeezeit, es gibt etwas Feines für Mensch und mich. Also ich für meinen Teil finde, ich habe es mehr als verdient, schließlich kümmere ich mich ganz hingebungsvoll um eine Hovikinder. Wenn ich es so richtig betrachte, bin ich schon ein wenig stolz. Ein ganzes Dutzend, das soll mir erst einmal jemand nach machen. Manchmal sind es mir schon ein wenig viele, schließlich habe nicht für alle genug Zitzen. Aber da alle rund, gesund und satt aussehen, wird es schon passen............. irgendwie. Meine Menschen dürfen ein wenig die Ruhe genießen, ich gönne es ihnen.

18.00 Uhr

Abendbrot, heute gibt es für mich grünen Pansen. Dazu muss ich wohl nichts sagen, es schmeckt mir. Zwischendurch kümmern sich meine Leute mal ein wenig um Bakira, die gibt es ja schließlich auch noch.

21.00 Uhr

Meine Menschen sind schon seit einiger Zeit am Fernsehen. Scheinbar soll nun etwas Ruhe einkehren. Alina kommt noch kurz vorbei und staunt, die Welpen sind gewachsen, meint sie. Mag sein, ich habe Hunger.

0.00 Uhr

Zeit zum Schlafen gehen. Aber, so ein kleiner Mitternachtssnack würde jetzt nicht schaden. Mal sehen, was Frauchen dazu sagt. Ich schaue mal schnell um die Ecke. Die Babys schlafen auch alle, nur eines hat es doch tatsächlich aus der Kiste geschafft. Hallooooooo .............. kann mal jemand kommen. Frauchen eilt herbei und rettet die Situation. Noch schnell ein weiteres Brett geholt, der Einstieg ist jetzt ausbruchssicher. Ach ja, da war doch noch was, wo bleibt der Snack? Erfolgreich fließt noch etwas Milch in die Schüssel, schnell ist sie weg geschlabbert. Noch mal kurz in den Garten, eine kurze Pippirunde, Bakira darf mit.
Gute Nacht Welt, morgen um 5.30 Uhr ist es wieder hell.

Schlafimpressionen

         

         

20.06.2019

Erstbesichtigung unserer Welpen. Heute war eine, der Zuchtwartinnen der HZD zur Zwingerbesichtigung bei uns. Hierbei werden alle Welpen und Hunde, die bei uns wohnen in Augenschein genommen. Die Welpen werden auf mögliche, anatomische Fehler untersucht, die Farben und Namen werden festgelegt und ihre Motorik/ Saugreflexe werden überprüft. Abschließend kamen wir zu dem Ergebniss, alles dran, alles da, wo es sein sollte. Georgina zeigte sich wie immer sehr souverän, vergaß aber bei aller Freundlichkeit nicht auf ihre Welpen zu achten und hatte stets ein Auge auf das Geschehen. Bakira war mehr "zur Zierde" dabei. Man merkt ihr nun doch ihr Alter schon an, sie hällt sich im Hintergrund, was bei unserem letzten Wurf noch nicht der Fall war.

   

29.06.2019

Maniküre/ Pediküre
Heute ging es den Krallen an den Kragen. 48 kleine Krallen mussten gekürzt werden. Damit Georgina die Lust am Säugen nicht verliert, habe ich heute dafür gesorgt, dass die kleinen, spitzen Krallen auf "Normallänge" gebracht wurden. Es war eine tagesfüllende Aufgabe, denn zuerst durften sich die Welpen am Fläschchen einmal so richtig satt saugen. Mit zappelnden Welpen ist diese Prozedur recht gefährtlich, denn ganz schnell ist in das Leben hinein geschnitten. Bei den blonden Welpen ist das Schneiden relativ einfach, denn man sieht die rote Blutader. Bei allen dunklen Welpen kann man diese nur erahnen. Wir haben das schöne, helle Wetter genutzt und sind im Garten zur Tat geschritten.
Mittlerweile haben alle Welpen die Äuglein auf und nach anfänglichen Unsicherheiten stehen sie auch mehr oder weniger gut auf den kleinen Beinchen. Die ersten Schritte waren mehr als "Kullern" zu beobachten. Nach einigen Übungseinheiten klappte das Laufen jedoch immer besser. Zur Zeit wird hieran noch gefeilt, in einer Woche jedoch werden alle Welpen gut zu Fuß unterwegs sein. Diese niedliche Bande macht uns jeden Tag sehr viel Freude.

 

  

13.07.2019

Die Welpen sind umgezogen. Mittlerweile ist die Wurfbox zu klein geworden, der Freilauf in der Küche reichte nicht mehr aus, denn der Bewegungsdrang der Kleinen ist enorm gewachsen. Nachem nun die vierte Lebenswoche angebrochen ist und Georgina nur noch "sporadisch" ihre Kinder säugte, gewöhnten wir die Welpen an den Futterring. Es dauerte nicht lang und sie wussten genau, das es dort immer etwas Leckeres gab. Zuerst wurde noch mit den Füßen und teilweise auch mit ganzem Körpereinsatz im Fressen "gebadet", doch ziemlich schnell verstanden alle, wie sie am Besten an das Futter im Ring kamen. Und manchmal gab es von der Mama noch einen kleinen Nachtisch.

Da wir schon einige Tage im Garten gefüttert hatten, blieb die große Unsicherheit auf dem ungewohnten Untergrund aus. Schnell lernten die Welpen, wo sich der kuschelige Schlafplatz befand und nach einigen Versuchen klappte der Wechsel von innen nach außen schon ganz passabel. Nach und nach trauten sich die ersten Welpen mutig auch etwas weiter auf die Wiese hinaus und schauten sich die verschiedenen Spiel und Klettermöglichkeiten an. Zufrieden und zielmlich überwältigt von den neuen Eindrücken, vielen anschließend alle in einen tiefen Schlaf.

28.07.2019

Wir haben das warme Wetter überstanden und sind sehr froh, das nun wieder angenehme Tamperaturen angesagt sind. Die Plantschbecken wurden von den Welpen gerne angenommen. Die Einen gehörten eher zum Team "Pfötchen kühlen" und andere konnten gar nicht genug bekommen und legten sich einfch hinein. Da gab es schon ganz verschiedene Charaktere.

 

Heute war Opa Okon mit seinen Menschen bei uns. Wir hatten ein paar sehr nette Stunden, Okon hat sich mit Bakira und seiner Tochter sehr gut verstanden. Die Welpen jedoch mochte er sich lieber von weitem anschauen. Den Welpenauslauf musste er trotzdem inspizieren, immer schön auf Abstand und wenn die Schar auf ihn zugebraust kam, wusste er sich flugs zu retten.

Nun können die Welpen endlich die neuen Spielgeräte ausprobieren, was in den letzten Tagen auf Grund des warmen Wetters nicht möglich war. Man merkt ihnen richtig an, wie interessiert sie an allem sind und wie sie täglich neue Eindrücke sammeln. Noch sind sie eine Weile bei uns und können noch einiges lernen.

 

Die Welpen haben ihren Rucksack geschürrt und sind bereits in ihre neuen Familien gezogen. Auf sie warten neue Herausforderungen, neue Erfahrungen und neue Menschen, die sich schon sehr auf ihr Kommen freuten. Wir haben unser Bestmögliches getan, den Welpen ein gutes Stück Prägung mit auf den Weg zu geben. Den Faden, den wir angefangen haben zu spinnen, müssen jetzt die neuen Familien weiter bearbeiten. Es war wieder einmal wunderbar mit euch, dafür möchte ich mich herzlich bei Allen bedanken. Mein ganz besonderer Dank geht aber an Silke und Andreas Bielefeld, den Besitzern von Etwood, unserem Deckrüden. Sie haben mich stets in allen Belangen unterstützt, waren Ansprechpartner für alle Welpenbesitzer und haben für viele, nette Stunden gesorgt.

Nun war es also wieder so weit, nacheinander haben uns die Welpen verlassen. Es ist immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge verbunden. Aber ich freue mich für sie, dass nun jeder seine ganz eigene Familie hat, die für ihn da ist. Das Wunderland J- Wurf hier bei uns ist geschlossen.Wir wünschen unserem Dutzend alles erdenklich Gute auf ihrem Lebensweg, stehts gute Laune und ein Quäntchen Glück, denn das gehört auch immer dazu.