J- Wurf

Den Untermietern ist vorzeitig die Unterkunft zwecks Eigenbedarf gekündigt worden, am 15.06.2019 sind sie ausgezogen.

Wurfzeit

Name

Wurfgewich g

Geschlecht

Farbe

 

10.15 Jerry 560 R s Anfrage
10.35 Judy 590 H sm Anfrage
12.15 Jamo 630 R sm Anfrage
12.50 Josie 590 H b Anfrage
13.40 Justus 590 R s  
14.15 Jasper 530 R sm Anfrage
14.31 Juma 500 H b Anfrage
15.15 Jimmy 580 R s  
15.50 Jaimy 530 H b Anfrage
16.45 Jano 630 R s vergeben
17.50 Jeffrey 550 R b vergeben
1840 Jule 570 H sm Anfrage

b  =  blond          s  =  schwarz           sm  =  schwarzmarken 

 

19.06.2019

Ein ereignisreicher Tag aus der Sicht unserer jungen Hundemama

5.30 Uhr
Es ist hell. Einer meiner Menschen hat Bedürfnisse. Ich warte geduldig ab ob jemand bei mir vorbei schaut um nach dem Rechten zu sehen......... ein bisschen Hunger habe ich schon. Perfekt, es hat geklappt, freudig begrüße ich meinen, doch noch etwas verschlafen wirkenden Menschen. Der Futternapf klappert, das ist immer ein gutes Zeichen, denn dann wird er gefüllt. Eine leichte Mahlzeit am Morgen, etwas kalte Ziegenmilch, was will man mehr. Ich lasse es mir im Eiltempo schmecken und begebe mich anschließend zu meinen wunderbaren Welpen, die sowieso immer Hunger haben. Derweil schaut sich Frauchen in der Küche um. Der Boden müsste gewischt werden und in der Welpenkiste sieht es auch nicht mehr so reinlich aus. Ich bin da allerdings anderer Ansicht, man muss es ja schließlich nicht übertreiben. Seis drum, ich trolle mich in der Zeit nach draußen, damit drinnen der Putzteufel Hand anlegen kann.

6.30 Uhr

Es ist eine wunderbar kühle Luft. Gerade habe ich mir überlegt, dass ich meine Freilandwurfkiste inspizieren könne, was ich auch nun ausgiebig erledige. Schließlich könnte ja doch vielleicht einer meiner kleinen Welpen in der Zwischenzeit dort untergekommen sein, sicher ist sicher. Ich baue die Kiste noch ein bisschen aus und grabe mit reichlicher Hingabe in der Erde. Schließlich bin ich mit meinem Meisterwerk zufrieden und verlasse diese für mich sehr einladende Stätte. Noch ein wenig auf der feuchten Wiese herum getobt, hach, geht es mir gut. Frauchen, ich bin fertig und möchte nun wieder zu meinen Kindern ins Haus. Mit weit aufgerissenen Augen werde ich angestarrt und höre es leise flüstern: ....... das kann doch wohl nicht wahr sein. Die Fußmassage beginnt, aber Erde plus Feutigkeit fühlen sich in meinem Fell zu Hause. Es ist ein wunderbarer Duft, es riecht nach Freiheit und so natürlich, leider stehe ich mit meiner Ansicht alleine da.

9.00 Uhr

Zeit für das Frühstück. Ein speziell für mich zusammengestelltes Menü erscheint. Anschließend bekommt auch Bakira, die bis dahin gut geschlafen hat, ihr Portion. Ich gönne sie ihr ja, aber eigentlich........................

10.00 Uhr

Meine Menschen frühstücken und ich ersuche, meinen schönsten Blick auf zu setzen um vielleicht das Ein- oder Andere doch noch zu erhaschen. Leider vergeblich, hier wird sehr gesittet gegessen und es fällt kaum etwas hinunter. Nun gut, ich bin schon lange auf den Beinen und gönne mir ein kleines Schläfchen.

12.00 Uhr

Mittagszeit!!! Wo bleibt mein Essen? Frauchen ist etwas am Telefonieren und kümmert sich noch um einige andere, für mich ziemlich unwichtige Sachen. Haushalt nennt sie das. Trotzdem bekomme ich ziemlich pünktlich mein Essen, damit die Milchproduktion auch weiterhin auf Touren läuft. Schließlich habe ich einige Mäulchen zu stopfen. Meine Welpen werden gewogen, ich sehe geduldig zu, denn mittlerweile kenne ich das Prozedere schon. Es scheint alles ziemlich in Ordnung zu sein, denn ich sehe zufriedene Gesichter. In der Zwischenzeit hat Herrchen den Rasen gemäht. Sehr schön, dass kühle, nasse Gras kommt mir sehr gelegen. Ich nehme Anlauf und schmeiße mich auf den Rücke, drehe und wende mich, bis ich ein mit Gras panierter Hund bin. Ein kurzer, strafender Blick wird mir zugeworfen und mit den Worten: "das lassen wir jetzt trocknen und bürsten es dann aus" verschwindet mein Mensch wieder. Na ja, es ist warm, es soll sich mal keiner so anstellen, im Null Komma nix bin ich wieder reine.

15.00 Uhr

Kaffeezeit, es gibt etwas Feines für Mensch und mich. Also ich für meinen Teil finde, ich habe es mehr als verdient, schließlich kümmere ich mich ganz hingebungsvoll um eine Hovikinder. Wenn ich es so richtig betrachte, bin ich schon ein wenig stolz. Ein ganzes Dutzend, das soll mir erst einmal jemand nach machen. Manchmal sind es mir schon ein wenig viele, schließlich habe nicht für alle genug Zitzen. Aber da alle rund, gesund und satt aussehen, wird es schon passen............. irgendwie. Meine Menschen dürfen ein wenig die Ruhe genießen, ich gönne es ihnen.

18.00 Uhr

Abendbrot, heute gibt es für mich grünen Pansen. Dazu muss ich wohl nichts sagen, es schmeckt mir. Zwischendurch kümmern sich meine Leute mal ein wenig um Bakira, die gibt es ja schließlich auch noch.

21.00 Uhr

Meine Menschen sind schon seit einiger Zeit am Fernsehen. Scheinbar soll nun etwas Ruhe einkehren. Alina kommt noch kurz vorbei und staunt, die Welpen sind gewachsen, meint sie. Mag sein, ich habe Hunger.

0.00 Uhr

Zeit zum Schlafen gehen. Aber, so ein kleiner Mitternachtssnack würde jetzt nicht schaden. Mal sehen, was Frauchen dazu sagt. Ich schaue mal schnell um die Ecke. Die Babys schlafen auch alle, nur eines hat es doch tatsächlich aus der Kiste geschafft. Hallooooooo .............. kann mal jemand kommen. Frauchen eilt herbei und rettet die Situation. Noch schnell ein weiteres Brett geholt, der Einstieg ist jetzt ausbruchssicher. Ach ja, da war doch noch was, wo bleibt der Snack? Erfolgreich fließt noch etwas Milch in die Schüssel, schnell ist sie weg geschlabbert. Noch mal kurz in den Garten, eine kurze Pippirunde, Bakira darf mit.
Gute Nacht Welt, morgen um 5.30 Uhr ist es wieder hell.

Schlafimpressionen

         

         

20.06.2019

Erstbesichtigung unserer Welpen. Heute war eine, der Zuchtwartinnen der HZD zur Zwingerbesichtigung bei uns. Hierbei werden alle Welpen und Hunde, die bei uns wohnen in Augenschein genommen. Die Welpen werden auf mögliche, anatomische Fehler untersucht, die Farben und Namen werden festgelegt und ihre Motorik/ Saugreflexe werden überprüft. Abschließend kamen wir zu dem Ergebniss, alles dran, alles da, wo es sein sollte. Georgina zeigte sich wie immer sehr souverän, vergaß aber bei aller Freundlichkeit nicht auf ihre Welpen zu achten und hatte stets ein Auge auf das Geschehen. Bakira war mehr "zur Zierde" dabei. Man merkt ihr nun doch ihr Alter schon an, sie hällt sich im Hintergrund, was bei unserem letzten Wurf noch nicht der Fall war.