K - Wurf

Hallo Welt, wir sind da!

Am 08.06.2021 machten sich 40 Hundepfötchen auf, die Welt zu entdecken.

        

Name

Wurfgewicht g

Geschlecht

Farbe

 

Khal Drago 550 R sm vergeben
Käpt´n Bailey 630 R b vergeben
Knut 600 R sm vergeben
Kirby 630 R sm vergeben
Kosta 610 R sm vergeben
Klara 540 H sm vergeben
Katalina 560 H sm vergeben
Khan Shadow 540 R sm vergeben
Khaleesi 510 H b vergeben
Kalea 700 H sm vergeben

b  =  blond          s  =  schwarz           sm  =  schwarzmarken 

Hier sind unsere Welpen 12 Tage alt

 

17.06.2021

Es ist sehr warm. Georgina mag gar nicht nach draußen gehen, sie liegt, wenn sie sich nicht gerade um ihre Welpen kümmert, im Flur auf den kalten Fliesen. Gut das die Welpen noch so klein sind, sie fühlen sich in ihrer Behausung ziemlich wohl, die Welt ist in Ordnung, wenn der Hunger gestillt ist. Das robben zur Mama wurde schon  ziemlich perfektioniert. Wenn Georgina nur in die Welpenkiste schaut, ist sofort ein wildes Durcheinander im Gange. Manchmal muss sie ganz vorsichtig sein um sich zum Säugen hin zu legen, die Welpen sind im Null Komma nichts bei ihr.
In der Zwischenzeit hatten wir auch die Wurfabnahme. Alles dran an den Hovikindern, vier Beine, zwei Ohren, das Näschen zum riechen und das Mäulchen zum Schlabbern. Es war nichts aus zu setzten an der Bande, auch die Mama hat sich vorbildlich verhalten. Georgina ist meist ziemlich entspannt, mag Besuch sehr gerne, ist dabei immer hier und da unterwegs und versäumt es dabei aber nicht, auf ihre Welpen zu achten.
Es wird immer noch viel geschlafen, eigentlich kann man sagen, fast den ganzen Tag. Machmal probiert man sich aus, ist es bequemer neben, unter, oder auf dem Geschwisterchen. Hier kommen ein paar Bilder zu den Schlafimperessionen der Kleinen.

   

   

19.06.2021

Es kommt Bewegung in die Wurfkiste. Die ersten Welpen versuchen zu laufen. Es ist zwar noch alles etwas wackelig und sehr, sehr unkoordiniert, aber in ein paar Tagen sieht die ganze Sache mit Sicherheit schon wieder anders aus. Gleichzeitig blinzelten uns heute die ersten Äuglein an. Dies ist immer ein ganz emotionaler Moment, da wächst der Welpe einem nocheinmal ein Stückchen mehr ans Herz. Bei den beiden Blondchen sieht man es ganz besonders schön, bei den dunklen Geschwistern muss man schon einmal genauer hinschauen. Jeder Tag bringt nun etwas Neues. Es ist immer wieder erstaunlich, in welchem Tampo sich die kleine Bande entwickelt.

21.06.2021

Es ist angerichtet! Ein kleines Video über unser derzeitiges Geschehen in der Wurfkiste............... viel Spaß beim Anschauen.

 

22.06.2021

Maniküre/ Pediküre

Heute mussten die kleinen Krallen der Welpen gekürzt werden. Da sie ja bekanntlich wachsen, aber zur Zeit noch nicht abgelaufen werden, sind sie spitz wie Nadeln. Würde man alles so belassen wie es ist, wäre das Gesäuge der Mutterhündin in kürzester Zeit durch die Milchtritte blutig gekratzt. Es ist eine zeitaufwändige Arbeit, denn natürlich halten die Welpen nicht still. Zudem muss man aufpassen, dass man nicht in das Leben schneidet, bei den blonden Krallen kein Problem, bei den schwarzen, und davon haben wir ja genug, muss man schon ziemlich acht geben. Aber irgendwann war auch diese Hürde genommen, die Krallen kurz und zum Schluss gab es von der Mama noch ein wenig Milch und alle Welpen fielen zufrieden in den Schlaf.

27.06.2021

Ein ganz normaler Tag aus der Sicht unserer jungen Hundemama

5.30 Uhr
Es ist hell. Einer meiner Menschen hat Bedürfnisse. Ich warte geduldig ab ob jemand bei mir vorbei schaut um nach dem Rechten zu sehen......... ein bisschen Hunger habe ich schon. Perfekt, es hat geklappt, freudig begrüße ich meinen, doch noch etwas verschlafen wirkenden Menschen. Der Futternapf klappert, das ist immer ein gutes Zeichen, denn dann wird er gefüllt. Eine leichte Mahlzeit am Morgen, etwas kalte Ziegenmilch, was will man mehr. Ich lasse es mir im Eiltempo schmecken und begebe mich anschließend zu meinen wunderbaren Welpen, die sowieso immer Hunger haben. Derweil schaut sich Frauchen in der Küche um. Der Boden müsste gewischt werden und in der Welpenkiste sieht es auch nicht mehr so reinlich aus. Ich bin da allerdings anderer Ansicht, man muss es ja schließlich nicht übertreiben. Sei`s drum, ich trolle mich in der Zeit nach draußen, damit drinnen der Putzteufel Hand anlegen kann.

6.30 Uhr

Es ist eine wunderbar kühle Luft. Gerade habe ich mir überlegt, dass ich meine Freilandwurfkiste inspizieren könne, was ich auch nun ausgiebig erledige. Schließlich könnte ja doch vielleicht einer meiner kleinen Welpen in der Zwischenzeit dort untergekommen sein, sicher ist sicher. Ich baue die Kiste noch ein bisschen aus und grabe mit reichlicher Hingabe in der Erde. Schließlich bin ich mit meinem Meisterwerk zufrieden und verlasse diese für mich sehr einladende Stätte. Noch ein wenig auf der feuchten Wiese herum getobt, hach, geht es mir gut. Frauchen, ich bin fertig und möchte nun wieder zu meinen Kindern ins Haus. Mit weit aufgerissenen Augen werde ich angestarrt und höre es leise flüstern: ....... das kann doch wohl nicht wahr sein. Die Fußmassage beginnt, aber Erde plus Feuchtigkeit fühlen sich in meinem Fell zu Hause. Es ist ein wunderbarer Duft, es riecht nach Freiheit und so natürlich, leider stehe ich mit meiner Ansicht alleine da.

9.00 Uhr

Zeit für das Frühstück. Ein speziell für mich zusammengestelltes Menü erscheint.

10.00 Uhr

Meine Menschen frühstücken und ich versuche, meinen schönsten Blick auf zu setzen um vielleicht das Ein- oder Andere doch noch zu erhaschen. Leider vergeblich, hier wird sehr gesittet gegessen und es fällt kaum etwas herunter. Nun gut, ich bin schon lange auf den Beinen und gönne mir ein kleines Schläfchen.

12.00 Uhr

Mittagszeit!!! Wo bleibt mein Essen? Frauchen ist etwas am telefonieren und kümmert sich noch um einige andere, für mich ziemlich unwichtige Sachen. Haushalt nennt sie das. Trotzdem bekomme ich ziemlich pünktlich mein Essen, damit die Milchproduktion auch weiterhin auf Touren läuft. Schließlich habe ich einige Mäulchen zu stopfen. Meine Welpen werden gewogen, ich sehe geduldig zu, denn mittlerweile kenne ich das Prozedere schon. Es scheint alles ziemlich in Ordnung zu sein, denn ich sehe zufriedene Gesichter. In der Zwischenzeit hat Herrchen den Rasen gemäht. Sehr schön, dass kühle, nasse Gras kommt mir sehr gelegen. Ich nehme Anlauf und schmeiße mich auf den Rücken, drehe und wende mich, bis ich ein mit Gras panierter Hund bin. Ein kurzer, strafender Blick wird mir zugeworfen und mit den Worten: "das lassen wir jetzt trocknen und bürsten es dann aus" verschwindet mein Mensch wieder. Na ja, es ist warm, es soll sich mal keiner so anstellen, im Null Komma nix bin ich wieder reine.

15.00 Uhr

Kaffeezeit, es gibt etwas Feines für Mensch und mich. Also ich für meinen Teil finde, ich habe es mehr als verdient, schließlich kümmere ich mich ganz hingebungsvoll um meine Hovikinder. Wenn ich es so richtig betrachte, bin ich schon ein wenig stolz. Zehn auf einen Streich, das soll mir erst einmal jemand nach machen. Manchmal sind es mir schon ein wenig viele, schließlich habe nicht für alle genug Zitzen. Aber da alle rund, gesund und satt aussehen, wird es schon passen............. irgendwie. Meine Menschen dürfen ein wenig die Ruhe genießen, ich gönne es ihnen.

18.00 Uhr

Abendbrot, heute gibt es für mich grünen Pansen. Dazu muss ich wohl nichts sagen, es schmeckt mir. Zwischendurch kümmern sich meine Leute mal ein wenig um die Blumen, die gibt es ja schließlich auch noch und auch sie brauchen etwas Pflege und vor allem Wasser.

21.00 Uhr

Meine Menschen sind schon seit einiger Zeit am Fernsehen. Scheinbar soll nun etwas Ruhe einkehren. Alina kommt noch kurz vorbei und staunt, die Welpen sind gewachsen, meint sie. Mag sein, ich habe Hunger.

0.00 Uhr

Zeit zum Schlafen gehen. Aber, so ein kleiner Mitternachtssnack würde jetzt nicht schaden. Mal sehen, was Frauchen dazu sagt. Ich schaue mal schnell um die Ecke. Die Babys schlafen auch alle, nur eines hat es doch tatsächlich aus der Kiste geschafft. Hallooooooo .............. kann mal jemand kommen. Frauchen eilt herbei und rettet die Situation. Noch schnell ein weiteres Brett geholt, der Einstieg ist jetzt ausbruchssicher. Ach ja, da war doch noch was, wo bleibt der Snack? Erfolgreich fließt noch etwas Milch in die Schüssel, schnell ist sie weg geschlabbert. Noch mal kurz in den Garten, eine kurze Pippirunde, die Mücken leisten uns Gesellschaft.
Gute Nacht Welt, morgen um 5.30 Uhr ist es wieder hell und ein neuer Tag beginnt.

01.07.2021

Es war an der Zeit mit dem Zufüttern zu beginnen. Georgina hat zwar immer noch gut Milch und säugt ihre Welpen nach wie vor, jedoch reicht die Milchmenge nicht mehr aus, um alle Mäulchen satt zu bekommen. Angefangen haben wir mit Milch, einige Mahlzeiten später gab es auch zwischendurch Welpenbrei. Nach anfänglichem Gemecker und einigen Startschwierigkeiten hatten auch die letzten Welpen es nach ein paar Tagen begriffen.......... man kann aus dem Welpennapf nichts nuckeln. Drei Tage später und einige Mahlzeiten weiter klappt es nun schon ganz gut. Nach allgemeiner Fütterung werden alle Welpen von der Mama geputzt, sie hat sie sozusagen "zum Fressen gern".
Nach all diesen aufregenden Dingen fallen die Kleinen anschließend in den Tiefschlaf und einige von ihnen schmatzen immer noch genüsslich vor sich hin.

   

   

12.07.2021

Seit ungefähr einer Woche sind unsere Welpen nun in den Garten mit Eigenheim gezogen. Wir haben es geschafft, zwei trockene Tage hintereinander zu erwischen, damit die Kleinen nicht sofort ihr "Seepferdchen" machen mussten. Eigentlich hatten wir uns auf mehr Widerstand eingerichtet, doch dieser blieb zum größten Teil aus. Der reichliche Platz wurde genutzt  um sich einmal so richtig aus zu toben. Es wurde gerannt, gespielt und sich ausprobiert, neue Eindrücke wurden gesammelt und Erlerntes verfestigt. Anschließend wurde ausgiebig mit den Geschwistern gekuschelt, alle fielen in einen tiefen Schlaf und verarbeiteten das eben Erlebte.

   

   

   

   

   

   

Nach und nach werden die Spielgeräte im Außenbereich erweitert, bzw. ausgetauscht. Es wird der Gleichgewichtssinn geschult, auf verschiedenen Untergründen kann gelaufen werden und, und, und........ Wir haben noch einige Zeit mit den Welpen, die wir gemeinsam genießen werden und in der wir noch sehr viel zusammen erleben.

03.08.2021

Es hat sich Einiges getan in der Dünnebecke. Die Welpen sind unheimlich gewachsen und es sind schon richtig kleine Persönlichkeiten geworden. Viele Menschen waren hier, von jung bis alt und haben unsere Kleinen bespielt und bekuschelt. Alles Neue wird aufgesaugt wie ein nasser Schwamm. Wir hatten, man soll es nicht glauben, sogar einige recht warme Tage, an denen wir unser kleines Planschbecken aufbauen konnten. Dabei hat sich heraus gestellt, dass zumindest Katalina eine richtig kleine Wasserratte ist.

   

Zeitgleich haben wir unsere Tellerschaukel aufgestellt. Nach anfänglichem Misstrauen trauten sich die ersten Welpen darauf und nach und nach erkundeten auch alle Anderen das ungewöhnliche Gerät. Ein Tag nach dem Anderen verging und die Welpen wurden immer sicherer und ihr Gleichgewichtssinn treinierte sich so spielerisch. Mittlerweile macht es niemandem mehr etwas aus, auf der Schauekel zu sitzen, wenn der Teller sich dreht. Schnell waren sich unsere Welpen einig: Das ist ein tolles Gerät!

   

04.08.2021

Heute kam unsere Tierärztin zum Impfen und Chippen und zur Abschlussuntersuchung. Ein Welpe nach dem Anderen musste sich der Prozedur unterziehen. Jeder wurde einzeln begutachtet, das Herz abgehört, die Ohren angeschaut, die Rute abgefühlt und die Zähnchen mussten auch gezeigt werden. Bei den Jungen wurde geschaut, ob alle Hoden auch an Ort und Stelle sind, alles prima, alles sitzt da, wo es soll. Der zweite Teil der Untersuchung war weniger schön, es gab einen kleinen und einen etwas größeren Pieks. Das erwartete Geschrei blieb allerdings aus, wahrscheinlich verstand Fr. Dr. Möhrke ihr Handwerk.

   

05.08.2021

...............und wieder folgte ein aufregender Tag. Heute, am späten Nachmittag war es so weit, die Wurfabnahme stand an. Jeder Welpe musste sich von unseren Zuchtwart Andreas Bigge genauesstens inspizieren lassen. Es wurde geschaut und abgetastet, beobachtet und gewichtet............. aber es wurde alles gefunden, eine Nase, zwei Ohren, eine Rute und vier Läufe. Riechen konnten die Welpen auch sehr gut und manch einer von ihnen tat auch schon einmal lauthals seinen Unmut kund, wenn es etwas zu lange dauerte, weil die Menschen sich wieder so viel zu sagen hatten. Mit Humor und guter Laune war es aber für Mensch und Tier ein interessanter und angenehmer Nachmittag.
Georgina hatte Besuch vom Welpenpappa bekommen, der sich wirklich mehr für die Mama interessierte als für seine Kinder. Sein Herrchen Andreas hat uns tatkräftig beim Hin- und Hertragen der Welpen unterstützt und hat mit seiner Kamera für einige, schöne Aufnahmen gesorgt.
Zum Abschluss wurde dann noch ein wenig "geklönt", etwas gegessen, getrunken und über die Welt geredet. Am Abend gingen dann auch die Temperaturen zurück und die Welpen feierten auf ihre Weise eine kleine Party um dann, nach einem guten Abendessen, müde aber glücklich ein zu schlafen.